DenkWege zu Luther

Das bundesweite Projekt der Ev. Akademien Sachsen-Anhalt und Thüringen zur philosophischen, kulturellen und religionskundlichen Bildung mit Jugendlichen zum Reformationsjubiläum 2017 [www.DenkWege-zu-Luther.de]



DenkWege zu Luther
Logo der Lutherdekade - Luther 2017
  • Start
  • Weitere Informationen




Thematischer Geocache: "Die Sprachen sind die Scheide, darin dies Messer des Geistes steckt." (Martin Luther)


Dieser Multicache besteht aus 12 Caches. Alle beschäftigen sich mit dem Querschnittsthema der Lutherdekade „Reformation und Sprache“. Sie führen insbesondere an die Sprachleistung Martin Luthers (Bibelübersetzung und seine Sprachschöpfungen) heran.

Der Multicache ist daher auch ortsunabhängig gestaltet, er kann an beliebigen Orten eingesetzt werden. Die Aufgaben zur Koordinatenbestimmung sind entsprechend flexibel gestaltet. Es können auch Teile in die Multicaches zu Coburg (Fabelübersetzungen Luthers), Osterwieck (protestantische Häuserinschriften) oder Nürnberg und Emden (Bibel- und Buchdruck) integriert oder daraus hier mit eingebunden werden.

Der Multicache kann genutzt werden zur Initiierung, Erweiterung und erlebnisbetonten Vertiefung einzelner Fragestellungen. Vorher sollte in der Gruppe zumindest eine kurze Hinführung in das Thema „Luther und die Sprache“ erfolgen und im Nachhinein, angeregt durch den Multi, die Erarbeitung eines Grundverständnisses des reformatorischen Prinzips „sola scriptura“ bzw. „solo verbo“.

Wir empfehlen den pädagogischen Nutzern des Multicaches, ihn einzugliedern in ein mehrtägiges Seminarangebot zum Thema „Reformation und Sprache“ und bieten Kooperationspartnern auch an, ein solches Seminar durchzuführen oder mit ihnen für ihre spezifischen Anforderungen zu entwickeln.

Er kann als ganzes oder in einzelnen Teilen realisiert werden, je nach Zeitbudget und inhaltlichen Zielen. Die einzelnen Caches können z.T. auch anders kombiniert werden. Thematische Erweiterungen und Ergänzungen sind jederzeit möglich je nach Bedarf.

Die Cachetour zu „Reformation und Sprache“ beginnt in kleinen Gruppen mit dem - schweigenden - Suchen nach dem ersten Cache.

Cache 1 – lebender Cache
Sprache als Werkzeug


Die Teilnehmenden haben beim schweigenden Suchen erlebt, wie unverzichtbar im Alltag Sprache ist. Sie reflektieren ihre Erfahrungen und denken darüber nach, wie sie miteinander mehr oder weniger demokratisch Entscheidungen in der Gruppe getroffen haben.
Wir empfehlen Kooperationspartnern, diesen Cache unbedingt als „lebendigen Cache“ zu konzipieren und mit einem erwachsenen Gesprächspartner für die Jugendlichen zu besetzen, der sie bei der Reflexion ihrer Erfahrungen unterstützt. Ggf. kann vor Ort noch die Erfahrung mit Sprache und Entscheidungsfindung vertieft werden durch eine Übung wie dem „Magic stick“ oder aus dem Betzavta-Programm.

Cache 2
Auf´s Maul sehen

Die Teilnehmenden übersetzen originale Lutherzitate in ihre heutige Jugendsprache und erfahren dabei, was Luther meinte (und geleistet hat), als er forderte, man solle beim Übersetzen der Bibel den Menschen „aufs Maul“ sehen.

Cache 3
Lebenswelten - Sprachwelten


Den Teilnehmendenn wird durch verschiedene Sprach- und Übersetzungsaufgaben bewusst, dass sie in unterschiedlichen Sprachwelten leben und dass Lebens- und Erfahrungsbereiche wie Religion, Wissenschaft, Liebe, Politik oder Kunst auch einer eigenen Sprache bedürfen. Das sensibilisiert u.a. für den toleranten Umgang z.B. mit religiösen Vorstellungen und schärft den Blick für ideologisch motivierte Kategorienfehler im aktuellen öffentlichen und wissenschaftlich-technischen Sprachgebrauch.

Dieser Cache kann auch besonders im Themenjahr 2015 als Ausgangspunkt genommen werden für einen speziellen Multi für ausgesprochen atheistische bzw. religionsfeindliche Gruppen, um ihnen ein Grundverständnis für religiöse Sprache und damit Toleranz gegenüber gläubigen Menschen nahe zu bringen.

Cache 4
Nur mit dem Wort fechten und die Faust stille halten?


Die Teilnehmenden denken anhand der berühmten Überlegungen Luthers nach über das Vertrauen in das Wort und diskutieren die Grenzen zwischen Gebrauch des Wortes und Gebrauch der Faust in Konflikten.

Cache 5
Karikatur und Flugschrift: Polemik in der Reformationszeit, Teil 1
„Ziemlich beste Feinde“ – ein frühneuzeitlicher Shitstorm


Die mit Textbeispielen erlebbar gemachte Polemik zwischen Luther und Müntzer wird zum Ausgangspunkt genommen, um zu verstehen, wie Polemik und Provokation sprachlich funktionieren, welche Mittel eingesetzt werden und welche Folgen das haben kann. Vergleichend einbezogen werden die Kommunikationserfahrungen der Jugendlichen mit „Trollen“, Shitstorm und ähnlichen Phänomenen in den neuen Medien

Cache 6
Karikatur und Flugschrift: Polemik in der Reformationszeit, Teil 2
Dämonisierende Sprache in Religion und Politik


Ausgehend von Luthers Vorstellungen von Dämonen und Teufel wird darüber nachgedacht, welche Mechanismen auch heute z.B. im aktuellen politischen Diskurs dazu führen können, andere Menschen und Denkweisen sprachlich zu „verteufeln“ und zu „dämonisieren“. Es wird nach Alternativen für den Konfliktfall gesucht, die nicht in ein Schwarz-Weiß-Denken und in sprachliche Feindbilder verfallen.

Cache 7
Grenzen der Meinungsfreiheit


Anhand des Streites mit Todesfolgen zu den Mohammed-Karikaturen werden Freiheitsraum und Grenzen von Kunst und demokratischem Meinungsgebrauch ausgelotet.

Den Cache empfehlen wir Kooperationspartnern als Ergänzung zu einer Seminar- oder Unterrichtseinheit zu polemischen Flugschriften der Reformationszeit.

Cache 8
Sprichworte – Merkworte


Die Teilnehmenden erschließen den Sinn alter Sprichworte und die Bedeutung solcher, oft von Luther stammender, Redewendungen in der Reformationszeit. Zugleich wird mit einer christlichen Herangehensweise an den Nächsten in typisch lutherischer Form bekannt gemacht.

Cache 9
„Sprich was wahr ist …“


Das Lutherzitat und ausgewählte Sprichworte, u.a. von Luther, führen zum Nachdenken über die Wahrheit von Sprichworten, über Volksweisheit und „Schwarmintelligenz“.

Cache 10
Verstehen durch verfremden


Die Teilnehmenden eignen sich bekannte Redewendungen und Sprichworte Luthers an, indem sie diese in andere mediale Formen übertragen, vorführen und von anderen Teilnehmendenn erschließen lassen.

Cache 11
Sprichwort-DADA


Die Teilnehmenden eignen sich weitere bekannte Redewendungen und Sprichworte Luthers an, indem sie diese in einem Sprachspiel verfremden und sich so deren Bedeutung auf ungewöhnliche Weise erschließen.

Cache 12
Können Bücher trösten?


Ausgehend von einem Lutherzitat über die Bibel und der ersten Frage des Heidelberger Katechismus denken die Teilnehmenden über Trost, sich trauen, Mut und Kraft schöpfen im Leben nach und suchen danach, welche Texte und Bücher ihnen dabei wichtige Helfer waren.




Entwicklung:

Carsten Passin, Projektleiter der "DenkWege zu Luther"
Andrea Janssen&Carsten Meier, Adventure GbR Leipzig

Der Thematische Multicache wird von den "DenkWegen zu Luther" auch für andere Bildungsprojekte zur Verfügung gestellt und kann mit einem DenkWege-Seminar für Jugendliche oder einer Weiterbildung für Multiplikatoren zum Thematischen Geocaching verbunden werden.
Sprechen Sie uns an:
Carsten Passin
Kontakt: passin@philopage.de


 


DenkWege zu Luther | Bundesweites Bildungsprojekt der Ev. Akademie Sachsen-Anhalt und der Ev. Akademie Thüringen in der Lutherdekade

 
  • Logo der Lutherdekade Luther 2017
  • "DenkWege zu Luther" ist Teil der
    Lutherdekade zur Vorbereitung
    des Reformationsjubiläums 2017
  • Träger des Projektes "DenkWege
    zu Luther" sind die Ev. Akademien
    in Sachsen-Anhalt und Tühringen
  • Logo Evangelische Akademie Sachsen-Anhalt
  • Logo Evangelische Akademie Thueringen
Das Projekt wird gefördert durch:
  • Logo des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM)
  • Logo Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur
  • Logo Bundesland Sachsen-Anhalt
  • Logo Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM)
Hinweis: Der Projektname "DenkWege zu Luther" ist eine eingetragene Wortmarke der Evangelischen Akademie Sachsen-Anhalt e.V. in der Lutherstadt Wittenberg.
Das Projekt „DenkWege zu Luther” ist beendet. Diese Seite wird nicht mehr aktualisiert. Auf Wiedersehen!